Die deutschlandweiten Corona-Regeln (Notbremse, Lockerungen und CovPass)

Zurück zu Neuigkeiten

Die deutschlandweiten Corona-Regeln (Notbremse, Lockerungen und CovPass)

Digitaler Impfnachweis – CovPass

Lockerungen beschlossen!!!

Für Geimpfte und Genesene gibt es mehr Freiheiten.


 

 

Corona – Notbremse bis zum 30. Juni 2021!

        Welche Regeln gelten nun genau?

Von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens gilt eine Ausgangssperre. Allerdings darf man zwischen 22:00 Uhr und 24:00 Uhr sich alleine im Freien bewegen. Es gelten generell Ausnahmen wie z.B. für Arbeitswege oder andere wichtige Gründe z.B. medizinische Notfälle, Versorgung von Tieren etc.

Unabhängig von der Inzidenz sind private Treffen nur zwischen einem Haushalt und einer weiteren Person erlaubt. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Bei Trauerfeiern nach Todesfällen dürfen bis zu 30 Personen zusammenkommen.

Schü­le­r und Leh­re­r müssen bei Präsenzunterricht zweimal pro Woche getestet werden.

Ist der Inzidenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100, wird Wechselunterricht Pflicht. Ab 165 ist in den Schulen der Präsenzunterricht verboten – dann ist nur noch Homeschooling erlaubt. Diese Regelung gilt auch für Kitas, eine Notbetreuung wird (wie bisher) angeboten. Sinkt die Inzidenz und ist an fünf Tagen hintereinander unter 165 kann wieder Wechselunterricht erfolgen.

Läden des täglichen Bedarfs wie z.B. Supermärkte, Drogerien und Apotheken bleiben wie bisher (unabhängig von der Inzidenz) geöffnet – alle anderen werden geschlossen.

Bei einer Inzidenz zw. 100 – 150 ist Click & Meet (Bedeutet: Einkauf mit Termin) möglich – aber nur mit Vorlage eines aktuellen negativen Coronatest und einer vorherigen Terminbuchung.

Unabhängig von der Inzidenz ist Click & Collect (Bedeutet: Abholung bestellter Ware im Geschäft) möglich. Ab einer Inzidenz von 150 ist nur noch Click & Collect möglich.

Nach wie vor muss beim Einkauf eine Maske (FFP2 oder eine medizinische Maske) getragen werden.

Nur kontaktloser Einzelsport ist erlaubt, den man allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands ausüben kann. Für Kinder im Alter bis 14 Jahren ist kontaktfrier Sport in der Gruppen, mit max. fünf anderen Kindern, weiter erlaubt.

Fahrgäste im Bus, Straßenbahn, Zug und Taxi müssen Masken mit FFP2-Niveau tragen.

Schwimmbäder, Saunen, Diskotheken, Wellnesszentren, Solarien, Fitnessstudios etc. sind geschlossen. Theater, Opern, Konzerthäuser, Musikclubs, Kinos (außer Autokinos), Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten müssen ebenfalls schließen.

Die Außenbereiche von Zoos und botanischen Gärten bleiben geöffnet – Voraussetzung für ein Besuch ist auch hier die Vorlage eines aktuellen negativen Coronatest.

Restaurants müssen weiterhin geschlossen bleiben. Die Abholung von Speisen und Getränken zum Mitnehmen ist weiter erlaubt, ebenso die Auslieferung.

Dienstleistungen mit Nähe zum Kunden sind verboten. Ausnahme sind Dienstleistungen, „die medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Zwecken dienen sowie Friseurbetriebe und die Fußpflege“. Voraussetzung dazu ist, dass dauerhaft eine FFP2-Maske oder medizinische Maske getragen wird und ein aktueller negativer Coronatest.

Firmen müssen den Beschäftigten, wenn möglich, Homeoffice (Bedeutet: Die Arbeit auch von zu Hause aus machen.) anbieten. Die Beschäftigten müssen dieses Angebot annehmen. Diese Regel gilt unabhängig von der Inzidenz.


Wo in Thüringen gilt die Corona-Notbremse?

Für weiter Informationen den nebenstehenden Button anklicken.

Weitere Informationen:

Podcast der Kanzlerin: „Die bundeseinheitliche Notbremse ist dringend nötig“ (barrierefrei mit UT und GSD)

Bundesministerium: „Das regelt die bundeseinheitliche Notbremse“ (in DGS)

Information Cororna-Notbremse (Leichte Sprache)


Lockerungen beschlossen!!!

Für Geimpfte und Genesene gibt es ab 09.05.2021 mehr Freiheiten.

Hier erfaht ihr mehr über die neue Verordnung.

Vollständig geimpft sind Personen ab den 15 Tag nach der zweiten Impfung.                                                                                                                               Die geimpfte Person muss einen Nachweis, z.B. die Eintragung im Impfausweis, vorzeigen können.

Als genesen gelten Personen, die eine Corona-Infektion überstanden haben – und diese mit einem PCR-Labortest nachweisen können.                  

Achtung: Der PCR-Labortest darf nicht älter als sechs Monate sein. Es gibt derzeit keine einheitliche Regelung – nicht jedes Gesundheitsamt schickt diesen unaufgefordert per Post zu.

Wichtig: Ein Antikörpergentest ist nicht ausreichend. Es mus ein PCR-Labortest sein.

Treffen:

  • Sie dürfen sich mit anderen Geimpften und Genesenen treffen – egal wie viele.                                                                                                         Achtung: Alle anwesenden müssen Geimpfte oder Genesene sein.
  • Bei privaten Treffen mit Nicht-Geimpften oder Nicht-Genesenen zählen Geimpfte oder Genesene künftig nicht dazu.                                           (So wie es bei den unter 14 Jährigen auch ist.)

Ausgangssperre:

  • Die nächtliche Ausgangsbeschränkung (22:00 bis 05:00 Uhr) gilt für Geimpfte und Genesene nicht mehr.

Sport:

  • Geimpfte und Genesene dürfen wieder in beliebig großen Gruppen Sport treiben.

Gleichstellung mit Getesteten:

  • Geimpfte und Genesene müssen keinen negativen Corona-Test mehr vorzeigen, um Geschäfte oder Einrichtungen zu betreten                          z.B. bei „Click & Meet“.

Quarantäne:

  • Geimpfte und Genesene müssen bei Kontakt mit einer an Corona erkrankten Person oder nach Reisen nicht mehr in Quarantäne – es sei denn sie könnten in Kontakt mit einer der Corona-Virusmutation gekommen sein.

Maskenpflicht:

  • Geimpfte und Genesene müssen weiterhin (da wo es vorgeschrieben ist) eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Abstands- und Hygieneregeln:

  • Geimpfte und Genesene müssen weiterhin die Abstandsregeln einhalten.
  • Außerdem müssen sie auch weiterhin geltende Hygienevorschriften einhalten.

Nein, die Corona-Impfung ist freiwillig.

Ein Informationsvideo dazu findet ihr hier:

Video in GebärdenspracheErleichterung für Geimpfte und Genesene


Quelle: pixabay

Digitaler Impfnachweis – CovPass

Ab den 14.06.2021 können Apotheken, Impfzentren oder Ärzte den digitalen Impfnachweis ausstellen

Der CovPass ist kein Impfpass wie das gelbe Impfbuch. Es ist nur der Nachweis, dass es ein geringes Ansteckungsrisiko gibt, da man entweder schon doppelt geimpft ist, genesen oder einen negativen Test hat.

Der CovPass ist fälschungssicherer und dank Handy App schnell zur Hand.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. Die Corona-Warn-App: Nach dem nächsten Update gibt es die Zusatzfunktion – Impfpass.
  2. Die CovPass App: Das ist eine normale Smartphone-App und kann bei den üblichen App-Stores (kostenfrei) heruntergeladen werden.

Nur die App herunterladen reicht nicht aus – man braucht den Impfnachweis noch dazu. Das ist ein QR-Code. Man fotografiert einfach das schwarz-weiße Kästchenmuster mit der App ab. Achtung: Das klappt erst zwei Wochen nach der letzten Impfung.

Ab jetzt bekommt man bei der zweiten Impfung den Eintrag und den Stempel in den gelben Impfpass und einen QR-Code auf Papier oder zum Abfotografieren am Bildschirm.

Ab den 14.06.2021 stellen auch Apotheken den QR-Code aus. Dazu muss die Impfbescheinigung (gelbes Impfbuch) und der Personalausweis vorgezeigt werden.

Ab den 14.06.2021 kann man das unter Mein-Apothekenmanager.de nachschauen. Man gibt einfach die Postleitzahl ein und bekommt die Info welche Apotheke in der Nähe den QR-Code ausstellt.

Kein Problem. Der QR-Code wird von den Impfzentren per Post verschickt.

Ab den 14.06.2021 stellen auch Apotheken den QR-Code aus. Dazu muss die Impfbescheinigung (gelber Impfpass) und der Personalausweis vorgezeigt werden.

Zu der CovPass-App bzw. Corona-Warn -App gibt es die App „CovPassCheck“. Mit „CovPassCheck“kann man den Impfnachweis (also den gespeicherten QR-Code) überprüfen. Achtung: Der Personalausweis muss mit vorgezeigt werden.

Ja, wie auch die Impfung gegen Corona. Das ist freiwillig. Man kann auch weiterhin z.B. den gelben Impfpass zeigen oder den ausgedruckten QR-Code auf Papier.

Weitere Informationen

Informationen zum digitalen Impfnachweis und zu den Apps findet man beim RKI

Informationen zu Fragen und Antworten findet man

hier beim RKI oder hier beim Bundesgesundheitsministerium


Diese Seite teilen

Zurück zu Neuigkeiten
Schrift vergrößern / verkleinern
Kontrast verändern