Integration von gehörlosen Geflüchteten neu gedacht

zurück zu Neuigkeiten

Integration von gehörlosen Geflüchteten neu gedacht

Mit Kommunikation Barrieren bewältigen und Integration ermöglichen

 

Auch in Thüringen sind seit März 2022 viele schutzsuchende gehörlose Menschen aus der Ukraine angekommen und hoffen ein neues Zuhause zu finden. Dies stellt eine neue und besondere Herausforderung dar. Aber Warum? Es gibt doch (Gebärdensprach-)Dolmetscher!

 Ja das stimmt – allerdings nicht genügend für die slawischen Gebärdensprachen. Jedes Land hat seine eigene Gebärdensprache – dies ist vergleichbar mit der eigenen landestypischen Lautsprache z.B. Ukrainisch oder Deutsch.

Wie soll nun aber diese Doppelte Sprachbarriere (Gehörlosigkeit und andere Landesgebärdensprache) überwunden werden? Denn nur „Mit Kommunikation gelingt Integration!“.

Somit muss Integration neu gedacht werden! Wie gelingt so etwas? Mit einer Vision und der daraus wachsenden Idee, sowie mit ehrenamtlichen Engagement, um dies Wirklichkeit werden zu lassen. Der LVGLTH e.V. und dessen Mitarbeiter bemühten sich aktiv darum einen Gebärdensprachkurs in deutscher Gebärdensprache, speziell für die gehörlosen ukrainischen Geflüchteten, zu organisieren. Nach einer intensiven Planungs- und Netzwerk-/Kooperationsarbeit konnte dieser erfolgreich am 05.09.2022 starten.

Wir danken allen Ehrenamtlichen und Förderern (Thüringer Ehrenamtsstiftung mit „nebenan angekommen“, der DSEE mit „EHRENAMT HILFT GEMEINSAM – ankommen, mitmachen, Gesellschaft gestalten“, der Sparkasse Mittelthüringen und der VHS Erfurt) ohne dessen Engagement diese Vision nie hätte Wirklichkeit werden können.


 

Bilder und weiterführende Informationen

Quelle: Thüringer Engagementfonds

Quelle: DSEE

Quelle: pixabay

Quelle: Nebenan angekommen

Teile diesen Beitrag

zurück zu Neuigkeiten